Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zurück zu Kapitel 8


9. Exkurs: Auslesen neuer Parameter-Telegramme

In diesem Kapitel wird die Vorgehensweise des Auslesens neuer Parameter-Telegramme beschrieben. Es ist dabei in eine ausführliche Beschreibung für Einsteiger, eine kurzgefasste Beschreibung für erfahrene Nutzer sowie eine Beschreibung des Implementierens neuer Command IDs für Nutzer mit Programmierkenntnissen aufgegliedert.

Damit dein Einsatz von erfolg gelrönt ist und verwertbare Daten liefert, beachte bitte das Folgende: Sollte ein Parameter mehrere Einstellungsoptionen bieten, so wären idealerweise alle Optionen durchzugehen und die einzelnen Telegramme mit der eindeutigen Bezeichnung der jeweiligen Option zu notieren. Erfahrungsgemäß muss hierfür jedoch jede Option einmal mittels „OK” der Bedieneinheit bestätigt und somit eingestellt werden, nach Beendigung sollte dann wieder die ursprüngliche Einstellung vorgenommen werden. Solltest du dir bzgl. des Verstellens bestimmter Reglereinstellungen hinsichtlich möglicher Folgen unsicher sein, belasse es bitte im Zweifelsfall beim Auslesen der aktuell eingestellten Option.
Für den Fall, dass mehrere Einstellungsoptionen verfügbar sind, ist es jedoch wichtig, dass in jedem Fall die aufgezählte Reihenfolge der Optionen mit der in der Bedieneinheit angezeigten Reihenfolge übereinstimmt und die aktuelle Einstellung notiert wird!

Rufe nun bitte zusätzlich einmal /Q (http://<IP-Adresse>/Q) im Webinterface auf und füge die Ausgabe zu deinen Notizen hinzu, ebenso wie den Hersteller, die genaue Modellbezeichnung des Heizungssystems sowie den von dir verwendeten Bustyp (BSB/LPB/PPS).

Ein Beispiel für eine verwertbare Auflistung neuer Parameter und den entsprechenden Zusatzangaben findest du weiter unten.

Wenn du alles abgeschlossen hast, speichere deine Auflistung bitte als einfache .txt-Datei. Schicke die Datei nun entweder an Frederik (bsb (ät) code-it.de) oder melde dich hier im FHEM-Forum.

Vielen Dank für deine Unterstützung!


Auslesen

Um die entsprechenden Telegramme neuer Parameter auszulesen, muss das Hardware-Setup (Arduino, LAN-Shield, Adapter und die Verbindung mit dem Heizungsregler) sowie die Installation der BSB-LAN-Software abgeschlossen und verwendungsfähig sein. Der Zugriff auf das Webinterface von BSB-LAN muss ebenfalls gegeben sein.

Zusätzlich zur bestehenden Verkabelung muss nun der Arduino/ESP32 mit deinem Laptop/PC via USB verbunden werden.

Starte dann die Arduino IDE und wähle unter „Menü Werkzeuge → Port” den korrekten USB-Anschluss aus.
Überprüfe außerdem, ob unter „Menü Werkzeuge → Board → Due (Programming Port)” ausgewählt ist.

Starte nun den seriellen Monitor unter „Menü Werkzeuge → Serieller Monitor” und überprüfe, ob unten rechts in der Fußzeile „115200 Baud” eingestellt ist.

Falls du den Verbositätsmodus deaktiviert hast, aktiviere ihn bitte mit dem URL-Befehl http://<IP-Adresse>/V1 im Webinterface von BSB-LAN (falls gewünscht, kann nach Beenden des Auslesen der Verbositätsmodus mit dem Befehl http://<IP-Adresse>/V0 wieder deaktiviert werden).
Bereits jetzt werden schon einige Informationen und Telegramme im seriellen Monitor dargestellt.

Schalte als nächstes beim Heizungssystem über die integrierte Bedieneinheit zu dem Parameter, den du analysieren möchtest (mittels des Drehrades, der Pfeiltasten oder der spezifischen Eingabemöglichkeiten deiner Heizungssteuerung).

Warte auf 'Ruhe' auf dem Bus, dann schalte einen Parameter weiter vor und gleich wieder zurück zu dem Parameter, den du analysieren möchtest. Das Hin- und Herschalten soll nur sicherstellen, dass die letzte Nachricht auf dem Bus wirklich der Parameter ist, den du suchst.
Nun solltest du das spezifische Parameter-Telegramm in der Ausgabe des seriellen Monitors sehen.
Solange in der Bedieneinheit der aufgerufene Parameter angezeigt wird, kommt in etwa zehnsekündigem Abstand regelmäßig das entsprechende Telegramm über den Bus.
Aber Achtung: Der Heizungsregler sendet zwischendurch automatisch auch andere Status-Telegramme (die sogenannten ‚broadcasts’) - sei daher bitte aufmerksam beim Auslesen des gewünschten neuen Parameter-Telegramms!

Beispiel:

DSP1->HEIZ QUR 113D305F  
DC 8A 00 0B 06 3D 11 30 5F AB EC  
    
HEIZ->DSP1 ANS 113D305F 00 00  
DC 80 0A 0D 07 11 3D 30 5F 00 00 03 A1  
    
**DSP1->HEIZ QUR 113D3063**  
**DC 8A 00 0B 06 3D 11 30 63 5C 33**  
    
**HEIZ->DSP1 ANS 113D3063 00 00 16**  
**DC 80 0A 0E 07 11 3D 30 63 00 00 16 AD 0B**  

Die ersten vier Zeilen in obigem Beispiel sind von dem Parameter, zu dem hingeschaltet wurde. Die letzten vier Zeilen (hier im Beispiel mit zusätzlichen **Sternchen** gekennzeichnet) stammen von dem Parameter, den du nun analysieren möchtest.
QUR bedeutet Anfrage, ANS die zugehörige Antwort. Anstelle von DSP1 wird eventuell RGT1 oder RGT2 angezeigt, dies ist abhängig vom jeweiligen Gerät, mit dem du die Eingaben am Heizungssystem tätigst (DSP1 = Bedieneinheit, RGTx = Raumgerät) und nicht weiter von Interesse.

Hast du nun also das betreffende Telegramm entdeckt, bietet es sich an, in der Fußzeile des seriellen Monitors unten links den Haken bei „Autoscroll” durch einen Klick auf denselben zu entfernen. Somit bleibt die Auflistung des seriellen Monitors an dieser Stelle stehen und wird nicht durch weitere eintreffende Telegramme immer wieder verschoben. Nun ist es auch möglich, mit copy&paste zu arbeiten.

Markiere und kopiere nun also das entsprechende Frage- und Antworttelegramm (also die genannten letzten vier Zeilen in obigem Beispiel) und füge sie in eine Textdatei ein.

Hinweis:
Copy&paste funktioniert im seriellen Monitor erfahrungsgemäß nicht immer zuverlässig, also überprüfe bitte jedes Mal beim Einfügen in die Textdatei, ob es sich auch wirklich um das gewünschte Telegramm handelt!

WICHTIG:
Schreibe nun zusätzlich zum Telegramm die entsprechende Parameternummer, die genaue Parameterbezeichnung sowie ggf. die jeweilige Werte-Einheit hinzu!
Notiere bitte außerdem die jeweils angezeigte aktive Einstellung bzw. den im Moment der Abfrage angezeigten Wert - dies ist zwingend notwendig, da ohne die aufgezählten zusätzlichen Informationen das reine Telegramm nutzlos ist!

Wenn du einen weiteren Parameter auslesen möchtest, wiederhole das beschriebene Procedere entsprechend. Es bietet sich an, vorher wieder den Haken bei „Autoscroll” zu setzen, bis du den nächsten zu notierenden Parameter aufgerufen hast.

Wenn du sämtliche neuen Parameter (und/oder Einstellungsoptionen neuer Parameter) samt Telegrammen und Beschreibungen etc. notiert und das Auslesen somit beendet hast, kannst du den seriellen Monitor schließen.


Beispiel für eine ‚Meldedatei’

Hier ein Beispiel für eine erstellte ‚Meldedatei’, die alle notwendigen Informationen für eine weitere Verarbeitung und Implementierung der neuen Parameter enthält (Achtung: Dies ist noch ein altes Beispiel, aktuell rufe bitte /Q auf! Ein aktuelles Beispiel folgt!):

Brötje NovoCondens SOB 26 C (Öl)  
Anschluss: BSB  
    
6220 Konfiguration - Software- Version: 1.3  
6221 Konfiguration - Entwicklungs-Index: error 7 (parameter not supported)  
6222 Konfiguration - Gerätebetriebsstunden: 12345 h  
6223 Konfiguration - Bisher unbekannte Geräteabfrage: unknown type 000014  
6224 Konfiguration - Geräte-Identifikation: RVS43.222/100  
6225 Konfiguration - Gerätefamilie: 96  
6226 Konfiguration - Gerätevariante: 100  
6227 Konfiguration - Objektverzeichnis-Version: 1.0  
6228 Konfiguration - Bisher unbekannte Geräteabfrage: unknown type 000014  
    
Parameter 2270 Kessel -- Rücklaufsollwert Minimum °C  
→ wird vom Arduino/BSB bei Abfrage mit 60°C angezeigt,
angezeigter Ist-Wert laut RGT-Bedieneinheit: 8°C  
RGT1->HEIZ QUR 053D0908  
DC 86 00 0B 06 3D 05 09 08 B0 E7  
HEIZ->RGT1 ANS 053D0908 00 02 00  
DC 80 06 0E 07 05 3D 09 08 00 02 00 4B 02  
    
Parameter 5010 Trinkwasserspeicher -- Ladung  
Mögliche Parameteroptionen: [Einmal/Tag | Mehrmals/Tag]  
Ist: Mehrmals/Tag  
RGT1->HEIZ QUR 253D0737  
DC 86 00 0B 06 3D 25 07 37 D2 92  
HEIZ->RGT1 ANS 253D0737 00 FF  
DC 80 06 0D 07 25 3D 07 37 00 FF CE 62  
    
Parameter 5050 Trinkwasserspeicher -- Ladetemperatur Maximum °C  
Mögliche Einstelloptionen: [8°C - 90°C]  
Ist: 60°C  
RGT1->HEIZ QUR 253D08A3  
DC 86 00 0B 06 3D 25 08 A3 01 91  
HEIZ->RGT1 ANS 253D08A3 00 0F 00  
DC 80 06 0E 07 25 3D 08 A3 00 0F 00 0D 90  

Weiter zu Kapitel 10
Zurück zum Inhaltsverzeichnis